Credit SuisseVolkswagenSwissCarl F. BuchererPumaSRG SSR

Aktuelle Informationen zum EM-Qualifikationsspiel Rumänien - Schweiz

  • 23.10.2020

Nationaltrainer Nils Nielsen hat die zwei freien Kaderpositionen für das EM-Qualifikationsspiel gegen Rumänien am Dienstag, 27. Oktober 2020, mit den beiden Defensivspielerinnen Naomi Mégroz (SC Freiburg) und Nathalia Spälti (Servette FC Chênois Féminin) besetzt. Nach den verletzungsbedingten Ausfällen von Noelle Maritz (Arsenal W.F.C.) und Luana Bühler (TSG 1899 Hoffenheim) ist das 23-Frau-Kader somit vollzählig.

Die Pikett-Spielerinnen Lorena Baumann, Julia Stierli (beide FC Zürich Frauen), Nadine Riesen, Marilena Widmer (beide BSC YB-Frauen), und Michèle Tschudin (FC Basel 1893) werden am Samstag aus dem Nati-Camp abreisen.

Lauter negative Covid-Tests

Positive Nachrichten gibt es in Bezug auf die Covid-Tests zu vermelden. Alle in dieser Woche durchgeführten Covid-Tests im Schweizer Team ergaben negative Ergebnisse. Ein letzter von der UEFA vorgegebener Test findet am Samstagmorgen statt.

Das Schweizer Team fliegt am Sonntag, 25. Oktober, mit einer Charter-Maschine nach Rumänien und bestreitet in Mogosoaia, 15 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Bukarest, am kommenden Dienstag ab 16.30 Uhr Schweizer Zeit das vorletzte EM-Qualifikationsspiel. Die Partie wird auf SRF, RTS und RSI live im TV übertragen.

Zwei Runden vor Schluss der Qualifikation führt das Team von Nils Nielsen die Gruppe H mit einem Punkt Vorsprung vor Belgien an. Rumänien belegt Tabellenplatz 3 und kann die Schweizerinnen nicht mehr vom zweiten Tabellenplatz verdrängen. Neben den neun Gruppensiegerinnen qualifizieren sich auch die drei besten Gruppenzweiten direkt für die EURO 2022 in England.

SFV

Spielerinnenliste ROU-SUI
Tabelle EM-Qualifikation
 

zurück